Furniertechnik

Furnier wird in unterschiedlichen Größen und Stärken von 0,2 bis 2,5 mm produziert. Die gängigste Stärke ist 0,6 mm.

Aus dem Herzen schälen

Der geviertelte oder gedrittelte Stamm wird auf den Drehbalken gespannt; der Schälvorgang beginnt von innen (vom Herzen) heraus.

Das Furnierbild zeigt eine besonders blumige Zeichnung, vor allem bei breiten Furnieren.

Echt-Quartier-Messern

Der geviertelte Block (zum Quartier zugerichtet) wird im rechten Winkel zu den Jahresringen gemessert. Dadurch wird ein streifig gezeichnetes Furnier erzielt (Streifer / Friese).

Exzentrisch und Stay-Log-Schälen

Bei diesen Produktionstechniken entstehen ähnliche Furnierbilder wie beim Messern.

Beim Stay-Log-Schälen wird der Halbblock exzentrisch auf den Drehbalken gespannt und sehr flach durch die Jahresringe geschält.

Das Furnierbild hat seitlich eine streifige und innen eine blumige Textur.

Faux-Quartier-Messern

Bei dem geviertelten Stamm werden die Jahresringe im flachen Winkel angeschnitten. Bei dieser Messertechnik entstehen Furniere mit einer halbblumigen Maserung, denn die Jahresringe werden nur an einer Seite im flacheren Winkel angeschnitten. Zum Kern hin liefert diese Technik gestreifte Texturen. Der Effekt hierbei ist, das streifige Furniere von Holzarten mit großen Holzstrahlen (wie z. B. Eiche) einen hohen Spiegel-Anteil haben. Durch symmetrisches Zusammenfügen mehrerer halbblumiger Furniere sind auch blumige Muster in großen Abwicklungen möglich.

Flach-Messern

Der halbierte Stamm wird von der Außenseite her gemessert.

Beim Flach-Messern zeigen die, an der Stammaußenseite anfallenden, Furnierblätter eine lebhafte Fladerzeichnung, denn die Vegetationszonen (Jahresringe) werden hier in sehr flachem Winkel angeschnitten. Je näher der Schnitt an den Stammkern heranrückt, desto mehr werden die Jahresringe im rechten Winkel angeschnitten, die Furniere zeigen eine zunehmend streifige Struktur.

Riftschälen

Zum Riftschälen wird der Stamm geviertelt. Der Block wird mit einer der beiden Ebenenseiten auf den Drehbalken gespannt und von der gegenüber liegenden Seite hergeschält.

Die Drehbewegung des Blockes ist ebenfalls exzentrisch. Das entstehende Furnierbild ist streifig. Streifenfurniere werden vorzugsweise mit dieser Technik hergestellt.

Rundschälen

Der Block wird an der Mittelachse in die Schälmaschine eingespannt und spiralförmig von außen geschält.

Das Furnierbild ist wild und hat eine unregelmäßig gefladerte Zeichnung.

Schorn & Groh nutzt Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.